Das Dach ist fertig – Dachstuhl, Ziegel und Innendämmung

Das Bild sagt eigentlich schon alles – Unser Dach ist jetzt wasserdicht. Und auch der Rest des dritten Stockwerks ist in Arbeit. Viel ist geschafft, viel ist hier noch vor uns.

Schutt, Holz und alte Ziegeln

Erinnern wir uns kurz zurück an den Oktober letzten Jahres. Unser Dachgeschoss sah damals ungefähr so aus:

Ein alter Dachstuhl vor der Renovierung

Das Dach selbst war nicht ausgebaut. Auf dem staubigen Dachboden lagen neben allerlei Plunder mehrere alte Bretter, Türen und eine Menge Schmutz. Die Dachbalken selbst waren teilweise schon ein wenig vergammelt. Zwar war das Dach nicht einsturzgefährdet, eine Renovierung wurde uns aber vor dem Dachausbau dringend empfohlen. Der Dachstuhl selbst war wie der Rest des Hauses – Vollkommen schief und an vielen Stellen ausgebessert. Die Ziegeln stammten aus den Achzigerjahren, damals wurde das Dach neu eingedeckt. Auf dem Dach befanden sich Flächendachziegel, wie man sie immer noch gerne benutzt.

Abdeckt: Renovierung des Dachstuhls und Dachdecken

Bei der Renovierung des Dachs hatte der Denkmalschutz viel mitzusprechen. Klar war von vorneherein, dass wir Biberschwanzziegel verwenden mussten. Diese sind etwas teurer als Flächendachziegel und benötigen vor allem eine andere Unterkonstruktion am Dachstuhl, da sie schwerer sind. Da unser Dachstuhl sowieso saniert wurde, hielten sich die Mehrkosten in Grenzen.

Die alten Dachbalken konnte man teilweise erhalten. Alle kaputten Balken mussten ausgetauscht werden. Daher wurde nicht der komplette Dachstuhl getauscht, sondern lediglich grundsaniert. Der Aufbau der Dachkonstruktion ist gleich geblieben.

Dachstuhl neu aufbauen

Da wir das Dachgeschoss als Büro nutzen möchten, benötigten wir natürlich Fenster. Eigentlich hatte ich mir richtig schön große Dachflächenfenster gewünscht – Groß genug dass ich beim Arbeiten die Sterne sehen kann. Leider wurde aus dieser Idee nichts.

Zur Straßenseite hin durften wir vom Denkmalschutz her leider keine Dachfenster einbauen. Und auf der anderen Seite waren die Abstände zwischen den Balken so schmal, dass ein großes Fenster hier nicht reingepasst hat. Meine Idee, einfach mehrere kleine Fenster übereinander zu setzen, stieß weder beim Architekt, noch bei den Zimmerleuten auf Begeisterung. Letzen Endes wurden zwei sehr putzige kleine Fenster eingebaut.

Das erste Dachfenster einbauen

Bei der Dachdämmung haben wir uns für Zellulose als Dämmaterial entschieden. Dabei wird mit Folie das Dach von Innen und außen verschlossen, dazwischen werden Zellulose-Stückchen (also quasi Papier) geblasen. So kommt die Dämmung in jede Ritze und ist hundertprozentig dicht. Das Dämmverfahren wurde uns von den Zimmerleuten empfohlen. Leider ging das Dämmen so schnell, dass ich es nicht geschafft habe, ein Foto von der Arbeit selbst zu machen.
Auf diesem Bild sieht man nur die Folie, hinter der sich die Dämmung befindet:

Dach dämmen mit Zellulose

Mehr Bilder von der Arbeit am Dach:

Alte Dachbalken Dach decken mit Biberschwanz Das Dach mit Gerüst Dachstuhl ohne Ziegeln

Wie geht es weiter mit dem Dachgeschoss?

Das Dach ist jetzt fertig – Zumindest von der Außenseite. Alle Balken sind renoviert, die Ziegeln sind gedeckt, wir haben zwei Dachfenster und eine Regenrinne. Jetzt geht es weiter mit dem Innenausbau. Die Gipskartonplatten unter dem Dach müssen nun verspachtelt und abgeschliffen werden. Danach geht es dann ans Tapezieren und den weiteren Innenausbau.

Vergleich altes Dach saniertes Dach

Wenn es weitergeht, findet ihr hier einen Link zum nächsten Beitrag. Dort erfahrt ihr, wie uns der Innenausbau des Dachs ergangen ist – Mit vielen tollen „Nachher“-Fotos!